Tipps vom Steuerberater

Sie sind hier:

Ab 2010 steigen Kosten für freie Dienstnehmer

Weitere Artikel der Ausgabe September 2009:

  • Investitionen

    Gegen Ende des Jahres stellt sich regelmäßig die Frage, ob Investitionen noch vor oder nach dem Jahreswechsel steuerlich sinnvoll sind. Dieses Jahr gibt es dazu einige besondere Aspekte zu beachten. Artikel lesen

  • Arbeitsmarktpaket 2009

    Der Nationalrat und der Bundesrat haben noch vor der Sommerpause das Arbeitsmarktpaket 2009 mit folgenden Änderungen beschlossen: Artikel lesen

  • Anspruchsverzinsung

    Ab 1.10. werden wiederum Nachforderungen der Einkommen- und Körperschaftsteuer für 2008 von der Finanz verzinst. Artikel lesen

  • Absetzbare Kinderbetreuung

    In einem weiteren Erlass hat das Bundesministerium für Finanzen zwei Zweifelsfragen zur absetzbaren Kinderbetreuung geregelt. Artikel lesen

Ab 2010 steigen Kosten für freie Dienstnehmer

Die Steuerreform brachte für freie Dienstnehmer den Vorteil, dass sie ab 2010 wie auch andere Selbstständige den Gewinnfreibetrag von 13 % nutzen können.

Andererseits wurde im Abgabenänderungsgesetz 2009 geregelt, dass der Auftraggeber von den Honorarzahlungen an freie Dienstnehmer sowohl die Kommunalsteuer (3 %) als auch den Dienstgeberbeitrag (4,5 %) und auch den Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag (Prozentsatz je Bundesland verschieden) zu entrichten hat.

Dies bedeutet, dass der Einsatz von freien Dienstnehmern für den Auftraggeber ab 2010 um etwa 8 % teurer wird.

Für den freien Dienstnehmer bleibt am Jahresende durch den Gewinnfreibetrag mehr netto übrig.
Abgabenrechtlich besteht ab 2010 kaum mehr ein Unterschied zum echten Dienstnehmer.
Wenn man an der Beschäftigung freier Dienstnehmer festhält, sollte man dies jedenfalls für die Verhandlung von Honorarsätzen im Auge behalten.

Stand: 12. August 2009

Funktionen

zum Seitenanfang