Tipps vom Steuerberater

Sie sind hier:

Befreiung von der Normverbrauchsabgabe

Weitere Artikel der Ausgabe Jänner 2010:

Befreiung von der Normverbrauchsabgabe

Wird ein neues Kraftfahrzeug geliefert bzw. erstmalig in Österreich zugelassen, so ist die Normverbrauchsabgabe (NoVA) vom Fahrzeughändler bzw. vom Zulasser zu entrichten.

Der Steuersatz orientiert sich am Kraftstoffverbrauch des Kraftfahrzeuges.
Mögliche Befreiungen von der Normverbrauchsabgabe knüpfen unter anderem an die Verwendung des Fahrzeuges.
So sind folgende Kfz von der NoVA befreit:

  • Vorführkraftfahrzeuge
  • Fahrschulkraftfahrzeuge
  • Miet-, Taxi-, Gästewagen
  • Kraftfahrzeuge, die zur kurzfristigen Vermietung verwendet werden
  • Kraftfahrzeuge für Krankentransport und Rettungswesen
  • Leichenwagen
  • Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren und
  • Begleitfahrzeuge für Sondertransporte.

Die Befreiung erfolgt im Wege einer Vergütung.
Voraussetzung ist, dass der begünstigte Verwendungszweck nachgewiesen wird.
Der UFS Innsbruck hat nun aktuell über die Befreiung als Gästewagen eines Hotels befunden. Die Befreiung ist an die Voraussetzung geknüpft, dass der Steuerpflichtige die Verwendung als Gästewagen nachweisen kann. Als Beweismittel im Abgabenverfahren kommt alles in Betracht, was zur Feststellung des maßgebenden Sachverhalts geeignet und nach der Lage des einzelnen Falles zweckdienlich ist.

Schlüssige und verlässliche Nachweise sind zeitnah zu erstellen und aufzubewahren. Von Bedeutung sind das Datum der Verwendung des Kraftfahrzeugs, die zurückgelegte Strecke, der Ausgangspunkt und der Zielpunkt der Bewegung sowie der Zweck der einzelnen Fahrt.

In diesem Fall war unbestritten, dass ein Fahrtenbuch nicht geführt wurde. Vom Steuerpflichtigen wurde aber angeführt, dass für die begünstigten Fahrten vorwiegend zwei namentlich genannte Hotelportiere eingesetzt worden sind und diese befragt werden könnten. Der UFS befand, dass die Befreiung schon aus diesem Grund zu versagen sei.

Weiters führt der UFS aus, dass der strittige Vergütungsanspruch sich auf „Gästewagen“ bezieht. In diesem Fall lag ein Gewerbeschein für das Gästewagen-Gewerbe vor.
Dies erfasst die Beförderung der Wohngäste vom eigenen Betrieb zu Aufnahmestellen des öffentlichen Verkehrs und umgekehrt, nicht aber beispielsweise die Beförderung von Hotelgästen zu Aufstiegshilfen von Schifahrern (für Zwecke der Sportausübung). Auch aus diesem Grund sei die Befreiung zu versagen.

Stand: 10. Dezember 2009

Funktionen

zum Seitenanfang